Menü
Suche

Ausbildungsstart 2021

5 Azubis beginnen Ihre Ausbildung bei amm logistics

Zum 01.08. und zum 01.09.2021 begannen 5 Auszubildende Ihre berufliche Zukunft in unserem Team. 

Im Büro sind Zeynep Kör und Justin Müller als Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung  am Start.

Unser Lager wird von Jason Vogler, Brandon Vogler und Leon Querfurth als Fachlageristen unterstützt.

Der erste Arbeitstag begann mit einer Begrüßungsveranstaltung und einem Betriebsrundgang. In den nächsten Tagen folgen weitere Schulungen, wie der Azubibegrüßungstag der Logistikagentur in Hof oder eine Schulung zur Ladungssicherung in unserem Haus.

Wir wünschen unseren Azubis einen guten Start und viel Spaß und Erfolg bei der Arbeit. Herzlich Willkommen in unserem Team!

Auf den Foto zu sehen:  Jason Vogler, Justin Müller, Zeynep Kör, Leon Querfurth und Brandon Vogler. 

CargoLine gründet Cargo Digital World

Frankfurt/Paderborn, 27. April 2021 — CargoLine, eine der führenden Stückgutkooperationen in Europa, hat im Januar 2021 das Unternehmen Cargo Digital World (CDW) gegründet. Ziel des Unternehmens mit Sitz in Paderborn ist es, technologiebasierte Logistiklösungen anzubieten, die neue Standards hinsichtlich Kundenzentrierung, Effizienz, Transparenz und Nachhaltigkeit setzen. Dies gaben Vertreter von CargoLine und CDW auf einer gemeinsamen Pressekonferenz bekannt. In der CDW verbindet CargoLine ihre operative Stärke mit der Innovationskraft und Technologieexpertise von Logistik-Start-ups.

„CargoLine treibt seit 2017 digitale Geschäftsmodelle in der Logistik intensiv voran, Ausgangspunkt war eine langfristig angelegte Zusammenarbeit mit dem Gründungsinkubator garage33 in Paderborn. Gemeinsam haben wir bereits drei Start-ups geschaffen. Diese bündeln wir nun in der Cargo Digital World, um sie dort optimal zu betreuen und zu skalieren. Darüber hinaus wird CDW weitere innovative Logistiklösungen entwickeln, auf dem Weg zur Marktreife begleiten und skalieren. Damit gestalten wir als mittelständisches Unternehmen die Zukunft der Logistikbranche entscheidend mit”, erklärte Jörn Peter Struck, Vorsitzender der CargoLine-Geschäftsführung.

Bei den drei Start-ups handelt es sich um die digitale Spedition Cargoboard, die seit April 2019 erfolgreich europaweite Stückguttransporte online anbietet, die TKL-Vermittlungsplattform CargoNative, die Teil- und Komplettladungen sowie Laderaumkapazitäten intelligent verbindet, und das Start-up CargoCast, das mittels Künstlicher Intelligenz und Predictive Analytics die Auslastung und Ressourcenplanung in der Transport- und Logistikbranche verbessert.

Geleitet wird Cargo Digital World von Dr. Tim Brühn. Der erfahrene Experte für digitale Industrien und plattformbasierte Geschäftsmodelle hat in seiner Funktion als Head of Corporate Entrepreneurship in der garage33 die ersten Start-ups der CargoLine mit geformt. „Wir sind davon überzeugt, dass wir unseren Auftraggebern und Logistikpartnern sowie deren Kunden mit dem strategischen Ausbau des Portfolios der CDW einen deutlichen Mehrwert bieten können. Als Scout und Marktbeobachter identifizieren wir ständig Wachstumschancen und zukunftsträchtige Ideen. Diese verbinden wir miteinander, bringen sie gemeinsam mit der CargoLine zügig zur Marktreife und skalieren sie“, sagte Dr. Tim Brühn, Vorstandsvorsitzender von Cargo Digital World.

Aufnahme weiterer Kooperationspartner und Investoren geplant

Derzeit befinden sich sämtliche Anteile der CDW in der Hand von CargoLine sowie ihren Gesellschafter- und Partnerunternehmen. „Dabei soll es aber nicht bleiben. Unser Ziel ist es, CDW zum führenden Anbieter für digitale Logistikdienstleistungen in Europa zu machen. Wir möchten daher mit weiteren Kooperationspartnern, Start-ups und strategischen Investoren die Marktposition der CDW ausbauen und insbesondere den Mittelstand für ein sich dynamisch veränderndes Umfeld rüsten“, kündigte Bernd Schäflein an, Mitglied des Beirats der CargoLine und Aufsichtsratsvorsitzender der Cargo Digital World.

Weitere Informationen zur CDW bietet die Homepage www.cargodigitalworld.com, die zeitgleich zur Ankündigung der Unternehmensgründung gelauncht wurde.

Über CargoLine
CargoLine (www.cargoline.de) ist eine Kooperation für interkontinentale Stückgutverkehre. 50 mittelständische Transport- und Logistikdienstleister bilden das bundesweite Netzwerk, das leistungsstarke internationale Partner ergänzen. Neben systemgeführten Transportdienstleistungen liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Distributions-, Beschaffungs- und Kontraktlogistik sowie Seefracht. Im Jahr 2020 bewegte der Unternehmensverbund 13,2 Mio. Sendungen und erwirtschaftete mit 7.450 Mitarbeitern 1,49 Mrd. Euro Umsatz. CargoLine ist nach DIN EN ISO 9001 inklusive HACCP-Konzept und Logistische Dienstleistungen zertifiziert sowie nach DIN EN ISO 14001, DIN EN 14064 (CO2-Fußabdruck im Netzwerk) und DIN EN 16258 (CO2-Fußabdruck pro Sendung) sowie Mitglied bei s.a.f.e.

Über Cargo Digital World
Cargo Digital World (CDW) ist ein 2021 gegründeter Entwickler digitaler Logistikdienstleistungen. Seed-Investoren sind die Stückgutkooperation CargoLine sowie deren Gesellschafter und Mitglieder. Das Unternehmen formt, begleitet und skaliert technologiebasierte Logistik-Start-ups mit dem Ziel, alle Dienstleistungen entlang der Supply Chain digital anbieten zu können und gemäß dem Corporate Claim „Creating the logistics of tomorrow“ die Logistik von morgen mitzugestalten. Mit ihrem Geschäftsmodell will CDW Konzernen, mittelständischen Unternehmen und Kooperationen ermöglichen, gemeinsam auf Augenhöhe fokussiert und mit hoher Geschwindigkeit digitale Geschäftsideen zu entwickeln, um Wachstumsoptionen zu schaffen.
www.cargodigitalworld.com

CargoLine rollt ETA flächendeckend aus

Frankfurt am Main, 30. März 2021 – CargoLine erweitert ihre Kundenservices um ETA (Estimated Time of Arrival). Damit ist die Stückgutkooperation in der Lage, die voraussichtliche Zustellung einer Sendung auf ein zweistündiges Zeitfenster einzugrenzen. Der neue Service umfasst ebenfalls, dass sich ein Empfänger im Kundenportal der CargoLine die Position seiner Sendung während der Tour auf einer Karte anzeigen lassen kann. Dort sieht er auch, wie viele Stopps das Zustellfahrzeug noch von seiner Adresse entfernt ist.

Präzise Vorhersage durch umfangreiche Datenbasis

Als Basis für ETA stellt das IT-System der Stückgutkooperation kontinuierlich Daten bereit wie die Verweildauer am jeweils letzten Stopp oder Änderungen des Tourenverlaufs. Diese kombiniert eine Software mit Statistiken vergangener Anlieferungen sowie parametrisierbaren Fahrzeugprofilen wie der durchschnittlichen Fahrzeuggeschwindigkeit. Das Ergebnis sind sehr präzise Näherungsberechnungen zur Ankunftszeit während der gesamten letzten Meile.
Verzögert sich die Zustellung aufgrund der Verkehrslage oder anderer Hindernisse, wird die Vorhersage automatisch angepasst und kommuniziert.
„Viele Empfänger profitieren von der Ankunftszeitprognose, seien es Handwerker auf Baustellen, die damit den Arbeitstag präziser strukturieren können oder Unternehmen, die Prozessplanungssicherheit gewinnen. Besonders praktisch ist dieser Service für Endkunden, die die Entgegennahme ihrer Bestellung besser mit ihrer Arbeit vereinbaren können “, erklärt Sebastian Grollius, IT-Leiter der Stückgutkooperation.

Zukunfts- und bedarfsorientierte IT-Strategie

„Als Teil unserer Digitalstrategie haben wir 2018 eine agile IT-Architektur namens Octobus eingeführt. Über diese zentrale Datendrehscheibe verknüpfen wir zum einen unsere Partnerunternehmen. Zum andern ermöglicht sie uns, Weiterentwicklungen mit dem jeweils besten Anbieter flexibel und schnell umzusetzen. Mittlerweile steuert Octobus mehr als 20 aufgabenbezogene Microservices wie die ETA-Berechnung, die Kunden und Partnern einen deutlichen Mehrwert bieten“, zieht CargoLine-Geschäftsführer Jörn Peter Struck ein zufriedenes Fazit.

Update Corona Informationen – Stand 26.01.2021

In dem PDF-Dokument stellen wir Ihnen die zusammengefassten Informationen seitens DSLV und den Verbänden des Güterkraftverkehrs, der Möbelspedition, des Werkverkehrs sowie der Paket- und Express-
Logistik aktualisierten Übersichten der international und national geltenden Corona-Vorschriften zur Verfügung.

Diese enthalten folgende Informationen:

  1. Beherbergungsverbote in den deutschen Bundesländern.
  2. Allgemeine Einreisebeschränkungen und Corona-bedingte Besonderheiten im internationalen Güterverkehr mit EU- und EFTA-Staaten.
  3. Überblick der Quarantäneverordnungen in Deutschland (inklusive Link zu den Webseiten der Länder).
  4. Tabellarische Zusammenstellung der Quarantänevorschriften der Bundesländer sowie der darin enthaltenen Ausnahmen für den Güterverkehr.

Corona_Information DSLV_20012021

CargoLine begegnet dem Wandel der Branche mit neuen Köpfen

Frankfurt am Main, 25. Januar 2021 — Zum 1. Januar 2021 hat die Stückgutkooperation CargoLine ihren Beirat um Torsten Huberti erweitert. Huberti, der beim CargoLine-Gesellschafterunternehmen Schmidt-Gevelsberg (Schwelm) als Geschäftsführer für den operativen Bereich verantwortlich zeichnet, soll die Optimierung und Digitalisierung der Produktionsprozesse noch stärker vorantreiben.

„Aufgrund von Marktveränderungen durch Online-Plattformen und das Wachstum im Bereich E-Commerce, befeuert durch die Corona-Pandemie, befindet sich unsere Branche derzeit in einem beschleunigten Wandel. Diese Dynamik macht es notwendig, unsere Mittelstandskooperation beständig zu transformieren. Eines meiner vorrangigen Ziele als Beiratsmitglied ist es daher, diesen Prozess mit zu gestalten und voranzutreiben“, erläutert Huberti seine Motivation, im Beirat des Stückgutnetzwerks mitzuwirken.

Neben Torsten Huberti gehören dem Gremium die Gesellschaftervertreter Ralf Amm (Amm Spedition, Nürnberg), Andreas Hartmann (Hartmann International, Paderborn), Heiner Koch (Koch International, Osnabrück), Bernd Schäflein (Schäflein Spedition, Röthlein) und Stefan Seils (Bursped, Hamburg) an, der Franchisenehmerbeauftragte Uwe Hofmann (Hofmann Internationale Spedition, Biebesheim am Rhein) sowie der Branchenexperte Ewald Kaiser als externer Berater.

Wechsel an der Spitze des Arbeitskreises Innovation

Die Leitung des Arbeitskreises Innovation hat seit 1. Januar Thomas Bauer inne. Der Geschäftsführer des CargoLine-Gesellschafters Honold International in Neu-Ulm löst Bernd Schäflein ab. Letzterer wird sich in seiner Funktion als Beiratsmitglied verstärkt der Betreuung und Weiterentwicklung der Start-ups der Kooperation widmen, zu denen unter anderem die Onlinespedition Cargoboard gehört.

„Ich freue mich, dass ich nach nicht einmal einem Jahr als Gesellschafter in der CargoLine bereits das Vertrauen erhalten habe, den AK Innovation zu leiten. Diese Bereichsleitung möchte ich mit frischen Ideen vor allem aus dem operativen Geschäft heraus mit allen anderen Bereichen gemeinsam ausbauen und so auf den erfolgreich gelegten Grundstein von Bernd Schäflein aufsetzen“, erklärt Bauer.

Der Arbeitskreis Innovation ist einer von zehn Arbeitskreisen der CargoLine. Seine Aufgabe ist, neue Geschäftsfelder für die Kooperation zu entwickeln wie 2019 Cargoboard und das Seefrachtprodukt SeaLine.

Fotonachweis Torsten Huberti: Patrick Kirschhofer für Schmidt-Gevelsberg GmbH

Fotonachweis Thomas Bauer: Ulli Schlieper für Honold Logistik Gruppe

Drei Vereine aus drei Bundesländern freuen sich über Spenden

Am 20.01.2021 wurden  beim Logistikunternehmen amm logistics aus Konradsreuth  an drei Vereine Geldspenden  von jeweils 1000,00 Euro überreicht. Die sonst jährlich in der Vorweihnachtszeit stattfindende Aktion wurde, Corona bedingt, auf den Januar verschoben.

Amm logistics ist täglich im Dreiländereck Bayern, Sachsen und Thüringen unterwegs, bedient die Kunden in der Region und beschäftigt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen drei Bundesländern. Deshalb wurde vor einiger Zeit beschlossen, jeweils eine gemeinnützige Institution jeder Region zu unterstützen.

Freuen konnte sich so auch in diesem Jahr die Schutzhöhle e.V. mit Sitz in Hof, vertreten durch Frau Yvonne Bänsch. Die Schutzhöhle engagiert sich gegen die sexualisierte Gewalt von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, betreibt eine Fachberatungsstelle für Opfer sexueller Gewalt und arbeitet im Bereich Prävention.

Frau Jana Morawetz und Frau Sabine Wierschke von der Plauener Tafel der Arbeitsloseninitiative Ali erhielten die Spende für die ehrenamtliche Arbeit im Bereich der Unterstützung bedürftiger Personen mit Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs.

Viel Farbe im Grau e.V. aus Greiz, dessen Schwerpunkt die Unterstützung von Familien mit schwerkranken Kindern ist, konnte zur Übergabe nicht anwesend sein und erhält ebenfalls eine Spende über 1000,00 €. Der Verein möchte Farbe in den grauen Klinikalltag bringen und den kranken Kindern Wünsche erfüllen.

Auf dem Foto von links nach rechts: Yvonne Bänsch (Schutzhöhle e.V.), Anika Tisch und Dominik Söllner (amm logistics), Jana Morawetz (Plauener Tafel), Angela Puchtler (amm logistics) und Sabine Wierschke (Plauener Tafel)

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Ihre Warentransporte

Deutschland- und europaweit ist ein starker Anstieg der Covid-19 Erkrankungen zu verzeichnen. Dies hat Auswirkungen auf die globalen Lieferketten.
Alle CargoLine Partner arbeiten bislang uneingeschränkt. Unsere Schutzmaßnahmen haben gegriffen.
Wir wickeln weiterhin Ihre Sendungen in der gewohnten Qualität ab. Es kann jedoch in vereinzelten Gebieten zu Laufzeitverzögerungen kommen.

Land aktuelle Situation
Belgien Lockdown ab 02.11.2020, viele Geschäfte geschlossen
Dänemark Lockdown ab 06.11.2020 für Nordjütland
Frankreich Lockdown bis mind. 15.12.2020 verlängert
Großbritannien Teil-Lockdown
Irland Teilweise Lockerung des Lockdowns ab 01.12.2020
Italien Regionen Aosta, Lombardei, Kalabrien u. Südtirol als Risikogebiet erklärt
Niederlande Lockdown landesweit bis 19.01.2021
Österreich Lockdown landesweit
Slowakei Fahrer muss nach 48 Stunden das Land verlassen
Slowenien Lockdown ab 26.10.2020
Tschechien Lockdown landesweit

Als Auftraggeber und Versender sind Sie dafür verantwortlich, uns national sowie international nur Waren zu übergeben, die der Empfänger annehmen kann. Bitte klären Sie somit vor dem Versand ab, ob Ihre Waren sicher zugestellt werden können.
Ansonsten kann es zu Unzustellbarkeiten kommen. Diese bringen Mehrkosten für erneute Zustellung, Lagerkosten, Retouren usw. mit sich.
Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Bleiben Sie gesund!

Informationen zum Brexit

Seit dem 31.01.2020 ist bekannt, dass das Vereinigte Königreich den Austritt aus der EU vollzieht und wir uns momentan in einer Übergangsphase befinden, die zum 31.12.2020 endet.
Mit dem Ende der Übergangsfrist wird das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil des Binnenmarktes und der Zollunion sein. Ein Inkrafttreten eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ab 01.01.2021 ist aktuell nicht absehbar – demnach handelt es sich bei UK ab dem 01.01.2021 um ein Drittland.
Aufgrund des derzeit fehlenden Handelsabkommens wird es ab dem 01.01.2021 keine Zollpräferenzen geben, für alle Waren fallen also die vollen Zollsätze an

Die hieraus entstehenden Zollformalitäten stellen eine immense Handelsbarriere für den freien Güteraustausch dar.

Zusätzlich wird es ab dem 01.01.2021 nicht mehr möglich sein, Waren an Privatempfänger zu versenden.

Folgende Unterlagen sind ab dem 01.01.2021 notwendig

  •  Ausfuhrbegleitdokument (ABD) für alle Sendungen, auch für Gewicht < 1.000kg und Warenwert < € 1.000,00
  • Handelsrechnung (muss beinhalten: Adresse des Ausführers, EORI-Nr. des Ausführers, Adresse des Käufers, EORI-Nr. des Käufers, Adresse des Empfängers falls nicht identisch mit Käufer, Warentarifnummer und genaue Warenbezeichnung, Warenwert, Anzahl / Art / Gewicht der Packstücke, Frankatur gem. Incoterms 2020, Ursprungsland der Ware) – in dreifacher Ausführung, englischsprachig, im Original gestempelt und unterschrieben
  • Packliste

Zollabwicklung

Sollten Sie bisher keine Exporte in Drittländer durchgeführt haben, müssen Sie sich um eine EORI-Nr. bemühen, da diese ab dem 01.01.2021 verpflichtend sein wird um Exporte nach Großbritannien durchführen zu können. Ab dem Ende der Frist können wir die Transporte nur noch DAP, frei Haus, unverzollt und unversteuert für Sie durchführen.
Sollten Sie Importe aus Großbritannien erwarten, sind alle erforderlichen Unterlagen durch den Versender zur Verfügung zu stellen.

Letzte reguläre Abfahrt

Unsere letzte Abfahrt für Sammelgutsendungen nach GB wird am 17.12.2020 stattfinden, danach muss die Ware die komplette Zollabwicklung durchlaufen.
Danach kann zu Laufzeiten keine Aussage getroffen werden.

Verknappung des verfügbaren Laderaums

Außerdem müssen wir Sie darauf hinweisen, dass der Laderaum nach GB und aus GB immer knapper wird und es immer schwieriger wird, Transporte kurzfristig durchzuführen. Zusätzlich wird es auch im Bereich der Teil/- und Komplettladungen zu erheblichen Einschränkungen kommen. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden LKW’s wird stark abnehmen, da wir mit einer erheblichen Steigung des aufkommenden Volumens rechnen müssen.

Für Rückfragen und ergänzende Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

amm logistics GmbH
Konradsreuth

 

CargoLine kooperiert mit H.Essers und van Duuren

Frankfurt am Main, 9. Oktober 2020 – Seit 1. Oktober 2020 vertritt H.Essers die Stückgutkooperation CargoLine exklusiv in Belgien. Dazu wurden die Standorte Genk bei Maastricht und Vilvoorde bei Brüssel mit einem täglichen Verkehr ans Netzwerk angebunden.

In Belgien ist H. Essers Marktführer in den Bereichen Gefahrgut-, Pharma- und Healthcare-Logistik. Das in dritter Generation familiengeführte Unternehmen unterhält 77 Standorte in 19 Ländern. Allein in Belgien beschäftigt H.Essers rund 4.000 Mitarbeiter.

Bereits seit 1. September arbeitet CargoLine zudem in den Niederlanden mit van Duuren zusammen. Der Stückgutspezialist mit Sitz in Vianen südlich von Utrecht wurde 2004 von den Brüdern Jeroen und Jasper van Duuren gegründet und wächst seitdem kontinuierlich. Gerade erst hat das Unternehmen, das Firmen wie Epson, Footlocker und diverse Fluglinien zu seinen Kunden zählt, die Anlage deutlich erweitert und bei dieser Gelegenheit HACCP-fähig gemacht.

„Mit ihrer dynamischen Ausrichtung passen die beiden mittelständischen Unternehmen perfekt zu unserem Verbund“, erklärt Bernd Höppner, Geschäftsführer Internationale Landverkehre bei CargoLine. „Beide sind in ihren jeweiligen Ländern sehr gut aufgestellt und daher ohne weiteres in der Lage, unsere Anforderungen hinsichtlich Produktversprechen, Qualität und IT zuverlässig umzusetzen. Bei CargoLine wiederum stehen ihnen ein lückenloses Partnernetzwerk in ganz Europa, hohe Gefahrgutkompetenz, interessante Services wie Endkundenzustellung mit zwei Mann und Transporte mit einer Regeltemperatur von mindestens fünf Grad Celsius und vieles mehr zur Verfügung.“

Beide Unternehmen, H.Essers (www.essers.com/de) und van Duuren (www.vanduuren.com) folgen auf den langjährigen Belgien- und Niederlande-Partner Rotra, der das Netzwerk aufgrund einer Neuausrichtung verlassen hat.